Präventionsrat informiert über die Folgen von Vitamin-D-Mangel

Veröffentlicht am: 05.04.2018

Vortrag mit Experten am 25. April im Ludgerus-Werk

Der Mensch braucht Vitamine. Was ein Mangel an Vitamin D bei Kindern und Jugendlichen verursacht, darüber informiert die Arbeitsgruppe Gesunde Schule des Präventionsrates Lohne am Mittwoch (25. April) um 19 Uhr im Ludgerus-Werk (Mühlenstraße 2). Referent ist der Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Armin Zittermann. Er ist Leiter der Studienzentrale der Klinik für Thorax- und Kardiovaskular-Chirurgie am Herz- und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen. Anmeldungen nimmt die Geschäftsführerin des Präventionsrates, Andrea Marré (Telefon: 04442 886-1501, E-Mail: andrea.marre@lohne.de) entgegen.

Vitamin D spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulierung des Calcium-Spiegels im Blut und beim Knochenaufbau. Vitamin D wird durch die Nahrung aufgenommen werden, es wird aber auch unter Einfluss des Sonnenlichts im der Haut gebildet. In der sonnenarmen Zeit ist die Produktion jedoch gering. Bei Kindern und Jugendlichen kommt hinzu, dass sie viele Vitamin-D-reiche Lebensmittel wie Fisch nicht essen mögen. Eier, Milch und Milchprodukte sind wichtige Vitamin-D-Lieferanten. Der erhöhte Bedarf lässt sich aber häufig darüber nicht decken.

Für die Gesundheit spielt das Vitamin D eine große Rolle. Symptome einer Unterversorgung können sein: Müdigkeit, verlangsamtes Denken, Depression, Muskelschwäche und -krämpfe, Schmerzen in den Knien und im Rücken, Schlafstörungen, Hautprobleme, erhöhte Anfälligkeit für Infekte und bakterielle Infektionen.

Der Vortrag von Prof. Dr. Armin Zittermann ist durch die Niedersächsische Ärztekammer als Fortbildung für Ärzte anerkannt, richtet sich aber auch an interessierte Laien. Eintritt ist frei.