Präventionsrat widmet der Suchtprävention eine Aktionswoche

Veröffentlicht am: 19.09.2018

Programm für Schüler, Pädagogen und Eltern

Der Präventionsrat Lohne veranstaltet vom 24. bis zum 28. September eine Aktionswoche zur Suchtprävention. Von Montag bis Freitag gibt es zahlreiche Angebote für Schüler, Lehrer, Erzieher, Pädagogen, aber auch für interessierte Eltern und Bürger. Geplant sind Theateraufführungen, Workshops, Vorträge von Unfallopfern oder Angehörigen von Drogensüchtigen, Filmvorführungen und Aktionen.

Die Aktionswoche startet am Montag (24. September) mit einem „besonderen Film“. Das Capitol Kino zeigt in Kooperation mit dem Präventionsrat „Lomo - The Language Of Many Others“. Das Drama von Regisseurin Julia Langhof zeigt, wie sich ein junger Mensch kurz vor seinem Schulabschluss mehr und mehr in seinem Internetblog verliert, bis sein wahres Leben hiervon schließlich gefährlich beeinflusst wird. Die Vorführung beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet sieben Euro. Am Dienstag (25. September) gibt es zwei weitere Vorführungen für Schüler.

Ebenfalls am Dienstag (25. September) können Lehrer, Erzieher und pädagogisches Personal an einer Fortbildung zur Suchtprävention im Ludgerus-Werk teilnehmen. Geleitet wird das Seminar von der Suchtberatungsstelle des Sozialdienstes katholischer Männer (SkM).

Am Dienstagabend sind die Eltern der Schüler der Sekundarstufe I um 20 Uhr zu einer Vorführung des Theaterstücks „Natürlich bin ich stark“ in die Albert-Schweitzer-Realschule eingeladen. Das Stück der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück wird den Mädchen und Jungen derzeit im Unterricht gezeigt.

Über die Konsequenzen von Drogenmissbrauch informiert der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS) am Mittwoch (26. September) die Schüler der Sekundarstufe II an den Handelslehranstalten. „Vortragende kommen aus Kreisen der Justiz, der Rechtsmedizin und der Polizei“, erklärt Andrea Marré. Die Geschäftsführerin des Präventionsrates hat die Aktionswoche vorbereitet. Die Kreisverkehrswacht zeigt den Jugendlichen einen Unfallwagen.

Parallel zu den Aktionen den Handelslehranstalten spricht das Unfallopfer Christoph Rickels zu den Neunt- und Zehntklässler der Realschule. Rickels wurde Opfer einer Gewalttat, trug schwerste Behinderungen davon und erklärt, wie sich sein Leben seitdem verändert hat. „Der Vortrag wird die Schüler sicherlich nachhaltig beeindrucken“, ist sich Andrea Marré sicher. Organisiert wurde die Veranstaltung mithilfe der Polizei.

Das „bunte Frauenfrühstück“ im Ludgerus-Werk widmet sich am Mittwoch ebenfalls der Suchtprävention. Als Referentin ist Bettina Albrecht von der Suchtberatungsstelle zu Gast. Das Treffen in der Hofstelle (Mühlenstraße 2) beginnt um 9.30 Uhr.

Um Senioren und Sucht geht es am Mittwochabend (26. September) ab 20 Uhr im Ratssaal. Dort referieren die Fachärzte Dr. Dunja Hinze-Selch und Dr. Ralf Hardenberg. Der Vortrag ist zweigeteilt: In ihrem Vortrag „Sucht im Alter – Keiner trinkt einfach nur so“ vermittelt Dr. Hinze-Selch ein zeit-gemäßes Verständnis von Sucht mit besonderem Schwerpunkt auf die Lebenssituation älterer Menschen. Dr. Hardenbergs Referat mit dem Titel „Lasst sie doch trinken bis zum Tode“ geht zudem der Frage nach, ob die Behandlung der Alkoholabhängigkeit im Alter noch möglich und sinnvoll ist.

Anmeldungen nimmt die Geschäftsführerin des Präventionsrates Andrea Marré im Rathaus entgegen (Telefon: 04442 886-1501; E-Mail: andrea.marre@lohne.de).

Um Essstörungen dreht sich das Theaterstück „Pro An(n)a“, das am Donnerstag (27. September) den Achtklässlern der Albert-Schweitzer-Realschule und der Stegemannschule gezeigt wird.

Den Jugendlichen der Adolf-Kolping-Schule führt Alexej Boris ein Theaterstück über die Drogensucht und schließlich den Tod seines Großcousins auf. Den Schülern wird ebenfalls ein Unfallwagen durch die Verkehrswacht präsentiert.

Zu einem Vortrag über Essstörungen mit Sonja Nardmann und Barbara Siemer, zwei Expertinnen der Fachklinik St.-Marien-Stift in Neuenkirchen-Vörden, lädt der Präventionsrat am Donnerstag (27. September) um 20 Uhr in den Ratssaal (Vogtstraße 26) ein. Anmeldungen sind bei Andrea Marré im Rathaus möglich (Telefon: 04442 886-1501; E-Mail: andrea.marre@lohne.de)

Aufklärung durch die Suchtberatungsstelle gibt es am Freitag (28. September) für die Achtklässler der Stegemannschule. Die Adolf-Kolping-Schule bekommt an dem Tag Besuch vom Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS). Die Zehntklässler der Albert-Schweitzer-Realschule lernen am Vormittag ein Unfallopfer, eine Notärztin und den Verkehrssicherheitsberater der Polizei Cloppenburg kennen.

Der Präventionsrat Lohne veranstaltet vom 24. bis zum 28. September eine Aktionswoche zur Suchtprävention. Von Montag bis Freitag gibt es zahlreiche Angebote für Schüler, Lehrer, Erzieher, Pädagogen, aber auch für interessierte Eltern und Bürger. Geplant sind Theateraufführungen, Workshops, Vorträge von Unfallopfern oder Angehörigen von Drogensüchtigen, Filmvorführungen und Aktionen.

Die Aktionswoche startet am Montag (24. September) mit einem „besonderen Film“. Das Capitol Kino zeigt in Kooperation mit dem Präventionsrat „Lomo - The Language Of Many Others“. Das Drama von Regisseurin Julia Langhof zeigt, wie sich ein junger Mensch kurz vor seinem Schulabschluss mehr und mehr in seinem Internetblog verliert, bis sein wahres Leben hiervon schließlich gefährlich beeinflusst wird. Die Vorführung beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet sieben Euro. Am Dienstag (25. September) gibt es zwei weitere Vorführungen für Schüler.

Ebenfalls am Dienstag (25. September) können Lehrer, Erzieher und pädagogisches Personal an einer Fortbildung zur Suchtprävention im Ludgerus-Werk teilnehmen. Geleitet wird das Seminar von der Suchtberatungsstelle des Sozialdienstes katholischer Männer (SkM).

Am Dienstagabend sind die Eltern der Schüler der Sekundarstufe I um 20 Uhr zu einer Vorführung des Theaterstücks „Natürlich bin ich stark“ in die Albert-Schweitzer-Realschule eingeladen. Das Stück der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück wird den Mädchen und Jungen derzeit im Unterricht gezeigt.

Über die Konsequenzen von Drogenmissbrauch informiert der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS) am Mittwoch (26. September) die Schüler der Sekundarstufe II an den Handelslehranstalten. „Vortragende kommen aus Kreisen der Justiz, der Rechtsmedizin und der Polizei“, erklärt Andrea Marré. Die Geschäftsführerin des Präventionsrates hat die Aktionswoche vorbereitet. Die Kreisverkehrswacht zeigt den Jugendlichen einen Unfallwagen.

Parallel zu den Aktionen den Handelslehranstalten spricht das Unfallopfer Christoph Rickels zu den Neunt- und Zehntklässler der Realschule. Rickels wurde Opfer einer Gewalttat, trug schwerste Behinderungen davon und erklärt, wie sich sein Leben seitdem verändert hat. „Der Vortrag wird die Schüler sicherlich nachhaltig beeindrucken“, ist sich Andrea Marré sicher.

Das „bunte Frauenfrühstück“ im Ludgerus-Werk widmet sich am Mittwoch ebenfalls der Suchtprävention. Das Treffen in der Hofstelle (Mühlenstraße 2) beginnt um 9.30 Uhr.

Um Senioren und Sucht geht es am Mittwochabend (26. September) ab 20 Uhr im Ratssaal. Dort referieren die Fachärzte Dr. Dunja Hinze-Selch und Dr. Ralf Hardenberg. Anmeldungen nimmt die Geschäftsführerin des Präventionsrates Andrea Marré im Rathaus entgegen (Telefon: 04442 886-1501; E-Mail: andrea.marre@lohne.de)

Um Essstörungen dreht sich das Theaterstück „Pro An(n)a“, das am Donnerstag (27. September) den Achtklässlern der Albert-Schweitzer-Realschule und der Stegemannschule gezeigt wird. Den Jugendlichen der Adolf-Kolping-Schule führt Alexej Boris ein Theaterstück über die Drogensucht und schließlich den Tod seines Großcousins auf. Den Schülern wird ebenfalls ein Unfallwagen durch die Verkehrswacht präsentiert.

Zu einem Vortrag über Essstörungen mit Experten der Suchtklinik in Neuenkirchen-Vörden lädt der Präventionsrat am Donnerstag (27. September) um 20 Uhr in den Ratssaal (Vogtstraße 26) ein. Anmeldungen sind bei Andrea Marré im Rathaus möglich (Telefon: 04442 886-1501; E-Mail: andrea.marre@lohne.de)

Aufklärung durch die Suchtberatungsstelle gibt es am Freitag (28. September) für die Achtklässler der Stegemannschule. Die Adolf-Kolping-Schule bekommt an dem Tag Besuch vom Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS). Die Zehntklässler der Albert-Schweitzer-Realschule lernen am Vormittag ein Unfallopfer, eine Notärztin und den Verkehrssicherheitsberater aus Cloppenburg kennen.