Lohner Waldbad beendet Saison am 20. September

Veröffentlicht am: 15.09.2022
Mehr als 73.400 Besucher kamen 2022 ins Freibad

Waldbad von oben.Das Lohner Waldbad von oben.

Die Freibad-Saison in Lohne geht am kommenden Dienstag (20. September) zu Ende. An dem Tag öffnet das Waldbad zum letzten Mal in diesem Jahr seine Tore. Mit mehr als 73.400 Besuchern hat sich die Zahl der Besucher im Vergleich zum letzten Jahr (35.126) deutlich gesteigert. Erfreulich auch: Das Waldbad-Team registrierte keine nennenswerten Unfälle.

„Die Menschen haben es förmlich genossen, wieder ohne Corona-Beschränkungen ins Freibad zu gehen“, resümiert Schwimmmeister Oliver Bregen. Zugute kam der Bilanz ein langer und heißer Sommer. Als am 20. Juli das Thermometer auf 36 Grad kletterte, registrierte das Waldbad mit 4.082 Gästen den Tag mit dem größten Besucheraufkommen in diesem Jahr.

Die Energiebilanz des Waldbades ist in der abgelaufenen Saison auch gut: „Die Schwimmbecken konnten ausschließlich mit Sonnenenergie geheizt werden, lediglich im Mai musste die Gasheizung für ein paar Tage aushelfen“, so Bregen.

Die vier Schwimmmeister der Stadt wurden in diesem Jahr wieder von vielen DLRG-Rettungsschwimmern unterstützt. Für die Saison 2023 können sich Interessierte bereits jetzt beim Waldbad-Team melden: telefonisch unter 04442-910529 oder via E-Mail an Oliver.Bregen@lohne.de. Die Helfer sollten mindestens 18 Jahre alt sein und das DLRG- Rettungsschwimmerabzeichen in Silber sowie einen Erste-Hilfe-Kurs, der nicht älter als ein Jahr sein sollte, nachweisen.

Wenn das Waldbad am 20. September schließt, beginnen die Arbeiten an der großen Rutsche am Nichtschwimmerbecken. Die Elemente werden komplett ausgetauscht. Zur Freibadsaison 2023 steht den Besuchern dann eine komplett neue Rutsche zur Verfügung. Die Sanierung des Nichtschwimmerbeckens aus Edelstahl erfolgt voraussichtlich nach der Saison 2023.

Nach der Freibad-Saison startet die Zeit im Hallenbad. Das Bad am Gymnasium öffnet erstmals am 27. September (Dienstag). Die Öffnungszeiten und Eintrittspreise bleiben wie im Vorjahr.