Aktionen für Radfahrer in der Lohner Innenstadt

Veröffentlicht am: 12.04.2018

Hochseil-Artist
Sternfahrt aus allen Kommunen des Landkreises Vechta.

Am Sonntag (15. April) ist die Lohner Innenstadt zwischen 11 und 18 Uhr Ziel von mehr aus 1000 Radfahrer aus dem gesamten Kreis Vechta. Aus allen zehn Kommunen machen sich an diesem Tag auf den Weg nach Lohne, um das neue Radwegeleitsystem kennenzulernen und feierlich zu eröffnen. Die Gemeinschaftsveranstaltung zwischen dem Landkreis Vechta, den Städten und Gemeinden, dem Verbund Oldenburger Münsterland sowie den Tourist-Informationen Erholungsgebiet Dammer Berge und Nordkreis Vechta, lockt Sonnenhungrige bei frühlingshaften Temperaturen mit einem bunten Programm in die Lohner Innenstadt.

Fahrradhändler aus dem ganzen Landkreis stellen die neuesten Trends zum Thema Rad vor und regionale Touristik Verbände informieren über Ausflugsziele und Urlaub mit dem Fahrrad.  Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e. V. (ADFC), die NordWestBahn und die Verkehrswacht berichten an ihren Ständen zu Fahrradsicherheit, Transport und aktuellen Themen.

Die Ärmel hochkrempeln und mit anpacken! Das können die Besucher im Innenhof Schmidt-Schaland: dort zeigt das Industrie Museum Lohne eine historische Fahrradwerkstatt und lädt Erwachsene wie Kinder zum Fahrradflicken ein. Das Museumsdorf Cloppenburg präsentiert thematisch seinen historischen Fahrrad- und Mobilitätsschwerpunkt.

Ab 11 Uhr beginnt das Bühnenprogramm vor dem Haus Uptmoor mit den Exctiting Keys und der Big Band „Keys n’ Brass“, beides Bands der Musikschule Lohne. Der Hochrad Artist Jens Ohle, auch bekannt aus dem Theater „Schmidts Tivoli“ in Hamburg, wird mit imposanter Hochradartistik die Besucher in den Bann ziehen. Sportlich unterstützt wird er von der Akrobatik-Gruppe „Akrolohnikas“ des Blau-Weiß Lohne und dem Fitnessstudio INJOY, welches zu rhythmischer Musik Spinning-Rad-Vorführungen zum Besten geben wird. Die Pedal-Power-Band „Cliff Barnes and the fear of winning“ ist ein weiteres Programm-Highlight: denn hier kann nur der Musik gelauscht werden, wenn auf vier Fahrrädern vor der Bühne mit Muskelkraft Strom für die Beschallungsanlage erzeugt wird. Es werden also Freiwillige benötigt!

Um 11 und 16 Uhr gibt es kostenlose Kirchenführungen in der Kirche St. Gertrud (Treffpunkt: Haupteingang) und um 14.30 Uhr findet die kostenfreie Stadtführung „Lohne entdecken!“ (Treffpunkt: Altes Rathaus, Brinkstraße 4) statt.

Die Moderatorin Hannah-Maria Bürmann leitet durch das Programm und Landrat Herbert Winkel sowie Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer informieren auf der Bühne über das neue Radwegeleitsystem. Um 15 Uhr werden unter den Teilnehmern der Sternfahrten die Tombola-Preise ausgelost. So gibt es eine Schnuppertour auf der Boxenstopp-Route, ein Tagesstreifzug nach Langeoog für zwei Personen, ein Laufrad, ein Mountainbike für Kinder sowie viele weitere Preise zu gewinnen!

Für strahlende Gesichter unter den jungen Gästen sorgen ein Mitmach-Zirkus und ein Eiswagen. Kinderschminken, ein Luftballon-Künstler, eine große Balancierkugel zum Ausprobieren und reichlich Spiel-und Jongliersachen lassen keine Langeweile aufkommen!

Stände für den Mittagsimbiss, Kaffee und Kuchen, die Schirmbar sowie die örtliche Gastronomie stärken Radler und Gäste. Ein großer Fahrradparkplatz, der vom örtlichen THW betreut wird, befindet sich auf dem ehemaligen Grundstück Pundt-Schlarmann.

Hintergrund

Der Landkreis Vechta hat das Radwegeleitsystem gemeinsam mit den Städten und Gemeinden vollständig erneuert und mit einem Knotenpunktsystem ergänzt. Nun gibt es rund 800 Kilometer ausgeschilderte Radwege und 16 Themenradrouten. Pünktlich zur Fahrradsaison wurden dafür 5.300 neue Wegweiser, 850 Stahlrohrpfosten und 3.700 Einschubschilder von den kommunalen Bauhöfen aufgestellt.

Nach niederländischem Vorbild kann jetzt nach Zahlen geradelt werden. 150 durchnummerierte Knotenpunkte zeigen Einheimischen und Touristen, wo es lang geht. An jedem Knotenpunkt befindet sich eine Übersichtstafel mit den umliegenden Punkten. So kann die nächste Radtour nicht nur individuell geplant, sondern auch spontan abgekürzt oder verlängert werden.

Insgesamt entstanden Gesamtkosten von rund 300.000 Euro. Gefördert wurde die Qualitätsoffensive Radtourismus durch das Land Niedersachsen mit 85.000 Euro aus Mitteln des Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes. Hinzu kamen rund 65.000 Euro aus dem LEADER-Programm. Die restlichen Mittel haben Kommunen und Landkreis bereitgestellt.