Lohner feiern ein Wochenende lang ihr Lohneum

Veröffentlicht am: 13.06.2018

Rund 10.000 Besucher zur Eröffnung in neuer Halle

Lohneum Eröffnung Schlüsselübergabe

Architekt Bernd von Sass (links) überreicht Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer (rechts) den symbolischen Schlüssel der neuen Sport- und Mehrzweckhalle.

Das größte öffentliche Bauprojekt in Lohne der vergangenen vier Jahrzehnten ist fertig. Am Freitagabend (8. Juni) eröffnete Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer gemeinsam mit 450 geladenen Gästen die neue Sport- und Mehrzweckhalle Lohneum.

„Ich wünsche mir, dass unser Lohneum ein sportlicher und kommunikativer Treffpunkt für Menschen jeglichen Alters mit oder ohne Behinderung und jeglicher Herkunft wird“, sagte Gerdesmeyer in seiner Eröffnungsrede. „In dieser Halle soll gelacht, geschwitzt und getanzt werden!“ Neben der offiziellen Eröffnung am Freitag fanden am Samstag (9. Juni) die Show „Talent Event“ und am Sonntag (10. Juni) ein Tag der offenen Tür im Lohneum statt.

Rund sieben Millionen Euro hat die Stadt an der Vechtaer Straße investiert. Sport- und Kulturveranstaltungen finden in der Halle ideale Bedingungen. „Mit dem Lohneum schaffen wir für unsere Sportvereine - und auch für unsere Schulen - dringend benötigte Hallenkapazitäten“, erklärte Gerdesmeyer. „Und außerdem haben wir jetzt in Lohne auch endlich die Möglichkeit, größere Sport- und Kulturveranstaltungen auszutragen.“

Einen Vorgeschmack auf die künftigen Events gab am Freitag die Bigband „30 plus“ der Musikschule Lohne. Sie begleiteten die Sänger Stefan Middendorf, Christiane Lücking und Carolin Schewe-Middendorf. Auf der Bühne stand außerdem der Kinderchor Ursul’Voice aus Lohnes französischer Partnerstadt Rixheim sowie die Sportakrobatinnen der Akrolohnikas und die All-Stars der Tanzschule Stage Seven.

Durch das Programm führte die Rundfunkmoderatorin Jessica Bloem. Der evangelisch-lutherische Pastor Christian Jäger und der katholische Dechant Rudolf Büscher gaben dem Lohneum den geistlichen Segen.

In der Festrede lobte Stefan Muhle, Staatssekretär im niedersächsischen Wirtschaftsministerium, die wirtschaftliche Stärke der Region Oldenburger Münsterland und der Stadt Lohne. Dies sei eine gute Grundlage für die Verwirklichung großer öffentlichen Bauvorhaben wie der Errichtung des Lohneums. Grüße und Glückwünsche aus Rixheim überbrachte Bürgermeister Ludovic Haye, der erstmals aus dem Elsass nach Lohne gereist war.

Eine spektakuläre Show erlebten die rund 1000 Besucher am Samstagabend im Lohneum. Beim „Talent Event“ standen junge Künstler aus der Region auf der 14 mal 12 Meter großen Bühne. Zu sehen waren unter anderem „The Voice Kids“-Halbfinalistin Anna Reckzeh, die „Supertalente“ der „Akrolohnikas“ und die „Jugend-musiziert“-Bundessieger „Dell-Rock & Friends“ und „Percussion Trio“ sowie die Tänzer des Vereins Stage Seven. Mehr als 300 Akteure wirkten bei der Show mit.

Rund 10.000 Besucher strömten am Sonntagnachmittag ins Lohneum, um sich beim Tag der offenen Tür einen Eindruck von der neuen Halle und den Möglichkeiten für Sportler und Kulturinteressierte zu verschaffen. Die Besucher sahen unter anderem die Musikkapelle Brockdorf, die Line-Dance-Gruppe Sportakrobaten, Gesundheitssportler, Karate-Kämpfer und Boxer von Blau-Weiß Lohne auf der Bühne. Für Kinder gab eine Bastelecke sowie im neuen Multifunktionsraum der Halle die Gelegenheit zum Balancieren, Klettern und Hüpfen.

„Wir freuen uns über das enorme Interesse an der neuen Halle“, freute sich Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer am Ende. Denn das Ziel der Eröffnungsfeiern wurde erreicht: „Das Lohneum soll eine Bürgerhalle sein, ein Ort, an dem wir alle gemeinsam schöne und angenehme Stunden verbringen können.“

 

Lohneum Eröffnungsgala

Volles Haus: 450 Gäste kamen zur Eröffnungsgala am Freitag ins Lohneum.

Fakten zum Bau

Die Sport- und Mehrzweckhalle steht auf einem 24.200 Quadratmeter großen Grundstück an der Vechtaer Straße 3, an der so genannten Nordtangente. Das Areal ist somit bequem zu Fuß von der Innenstadt aus erreichbar.

Der Hauptteil des Gebäudes mit den Abmessungen 61 mal 45 Meter ist mehr als zehn Meter hoch. In ihm finden drei Sportfelder Platz. In einem 58 mal sechs Meter großem Anbau befinden sich unter anderem die Umkleidekabinen. Das gesamte Lohneum hat eine Nettogrundfläche von 3960 Quadratmeter.

Ausziehbare Tribünen bieten demnächst bis zu 1500 Zuschauern Sitzplätze. Wird das Parkett als Zuschauerraum mitgerechnet, können bis zu 2500 Personen an Veranstaltungen im Lohneum teilnehmen. Das Gebäude ist barrierefrei.

Nicht nur Sport soll in der neuen Halle betrieben werden. Die Technik im Gebäude lässt es zu, dass hier bald auch Konzerte, Tagungen oder Feste stattfinden können.

Mehr als 120 Arbeiter aus 33 Gewerken haben ihre Arbeit im Lohneum verrichtet. Sie haben unter anderem 2500 Kubikmeter Beton und 110 Tonnen Stahl verbaut, haben 15.000 Meter Kabel verlegt, 250 Einbaustrahler und 195 Rauchmelder installiert. Für den Hallenboden wurden 1250 Kilogramm Ausgleichmasse aufgetragen und darüber ein 1700 Quadratmeter großer Doppelschwingboden installiert.