Einstiegsberatung in den kommunalen Klimaschutz

klimaschutz-logos

Die Stadt Lohne plant, den Klimaschutz gesamtgesellschaftlich und sektorenübergreifend zu betrachten. Ein Ziel für die Zukunft ist es, ein umfassendes Konzept zu erstellen und ebenfalls das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Klimaschutzmaßnahmen zu stärken.

Die Stadt Lohne nimmt daher, die im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (22. Juni 2016) angebotenen Einstiegsberatung in Anspruch.

Hierzu wurde das Planungsbüro Graw aus Osnabrück beauftragt.

Insgesamt wird sich die Erstberatung auf 15 Beratungstage verteilen.

Ein Arbeitskreis, bestehend aus Vertretern der Politik und Verwaltung, wird sowohl mögliche Schwerpunktthemen für Klimaschutz als auch bereits erste Klimaschutzmaßnahmen für die Stadt Lohne entwickeln und diskutieren.

Der Abschlussbericht kann als Grundlage für ein möglicherweise anschließendes Klimaschutz-, Klimaschutzteil- oder Quartierskonzept dienen.

Das geförderte Projekt hat eine Laufzeit vom 1. März 2018 bis zum 28. Februar 2019.

Die ersten Arbeitskreissitzungen haben bereits stattgefunden.

 

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das BMUB seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Projektträger ist das Forschungszentrum Jülich. Das Förderzeichen lautet 03K07479.