Elisabeth Franzke erhält den Nieberding-Schild

Veröffentlicht am: 13.01.2020

Höchste Auszeichnung der Stadt für Tafel-Gründerin

Nieberding-SchildBürgermeister Tobias Gerdesmeyer überreicht Elisabeth Franzke den Nieberding-Schild.

Elisabeth Franzke ist Trägerin der höchsten Auszeichnung der Stadt Lohne. Am Samstag (11. Januar) überreichte Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer der 79-Jährigen den Nieberding-Schild. Gewürdigt wird Franzke für ihr Engagement für die Lohner Tafel, die sie zusammen mit ihrem inzwischen verstorbenen Ehemann Hubert Franzke 2003 gegründet, aufgebaut und lange als Vorsitzende geführt hat.

„Der Stadt Lohne und mir als Bürgermeister ist es ein wichtiges Anliegen, die Menschen aus unserer Mitte zu würdigen, die sich in beispielhafter Weise für unser Gemeinwesen und unsere Bürgerinnen und Bürger einsetzen“, sagte Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer in seiner Laudatio. Er lobte Elisabeth Franzke für ihr beharrliches Engagement und ihren großen Einsatz für Menschen in Not.

Elisabeth Franzke kam 1960 mit ihrem Ehemann aus Hildesheim nach Lohne. Die Mutter von vier Kindern engagierte sich sehr bald ehrenamtlich unter anderem für die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde und das Caritassozialwerk.

Durch eine Freundin wurde das Ehepaar Franzke Anfang der 2000er Jahre auf das Konzept der Lebensmitteltafeln aufmerksam. Ein Überfluss an Lebensmitteln auf der einen Seite und die wachsende Zahl an Bedürftigen auf der anderen Seite waren auch in Lohne präsent. So gründete das Ehepaar Franzke im Jahr 2003 mit weiteren Mitstreitern die Lohner Tafel.

Zunächst bezog die Tafel Räume an der Brägeler Straße. 2008 zog die Einrichtung in größere Räume an der Bakumer Straße. Im gleichen Jahr gründete der Verein, dem Elisabeth Franzke bis 2019 vorstand, eine Niederlassung in Damme, im Jahr darauf eine Niederlassung in Visbek.

„Die unermüdliche Arbeit der Ehrenamtlichen der Tafel ist Ausdruck gelebter Nächstenliebe“, so Bürgermeister Gerdesmeyer. Das sei sicherlich ganz im Sinne Carl Heinrich Nieberdings.

Elisabeth Franzke bedankte sich in ihrem Schlusswort vor allem bei den rund 150 ehrenamtlichen Mitarbeitern der Lohner Tafel. Auch ihr verstorbener Ehemann Hubert sei ihr immer ein starker Rückhalt gewesen. In Richtung ihrer anwesenden Familie sagte sie: „Ich hoffe, dass ich ein gutes Vorbild für meine Enkel und Urenkel bin, damit sie sich auch ehrenamtlich engagieren.“

Der Nieberding-Schild

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Lohne den Nieberding-Schild an besonders verdiente Bürger. Zur Erinnerung an den Vogt und Landvermesser Carl Heinrich Nieberding stiftete die Stadt Lohne anlässlich seines 200. Geburtstages im Jahr 1979 den ersten Nieberding-Schild. Insgesamt gibt es 21 Preisträger – 14 Männer und sieben Frauen.