Gleichstellungsbeauftragte starten Guerilla-Aktion

Veröffentlicht am: 25.11.2019

FBA912E8-78F1-4571-BE40-2E4FA295F304

Sie leuchten neonorange in den trüben Morgen, die 500 Sattelüberzüge, die Lohnes Gleichstellungsbeauftragte am heutige Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen über die Sättel der abgestellten Drahtesel im Stadtgebiet stülpt.  Am Industrie Museum Lohne und am Bahnhof, an den weiterführenden Schulen und am Ludgerus-Werk, am Krankenhaus, am Rathaus, in der gesamten Innenstadt  ist Rebecca Fischer unterwegs.

Die Bezüge sind mit QR-Codes versehen. Wer sie scannt, gelangt zu Informationen über Hilfs- und Beratungsangebote für Frauen, die häuslicher oder sexueller Gewalt ausgeliefert sind. „Wir wollen mit dieser Aktion darauf aufmerksam machen, dass diese Gewalt mitten unter uns ist - oftmals völlig unbemerkt von Freunden, Bekannten und auch Verwandten“, sagt die Gleichstellungsbeauftragte Fischer. So wurden 2017 zum Beispiel im Oldenburger Münsterland mehr als 400 Fälle häuslicher Gewalt polizeilich gemeldet, die Dunkelziffer aber liegt bei 3000 Fällen. Deutschlandweit wird jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens mindestens einmal Opfer von Gewalt. 

Die Verteilung der grellen Sattelbezüge sind übrigens Teil einer landkreisweiten Aktion anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Zusätzlich erstrahlen öffentliche Gebäude wie das Lohner Rathaus orange. Die Idee stammt von den Gleichstellungsbeauftragten der Kommunen und des Landkreises Vechta sowie des Zonta-Clubs Diepholz-Vechta. Ihre Botschaft: Hinschauen, nicht wegschauen!

Ansprechpartnerin bei Fragen zu der Aktion mit den Sattelüberzügen oder zum Thema Gewalt gegen Frauen ist die städtische Gleichstellungsbeauftragte Rebecca Fischer. Sie ist immer vormittags erreichbar unter der Nummer 04442 886-1601.