Folgen des Klimawandels im Lohner Rathaus erlebbar

Veröffentlicht am: 03.04.2019

Ausstellung „Gradwanderung“ bis 29. April zu sehen

Wanderausstellung GradwanderungDr. Annika Mannah führt dem Allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters Gert Kühling die Exponate der Ausstellung vor.

Im Lohner Rathaus geht es seit Montag (1. April) ums Klima. Die Deutsche KlimaStiftung zeigt im Ratsbereich die Ausstellung „Gradwandung“ und trifft damit ein Thema, das zurzeit oben auf der politischen Agenda stehe, wie Gert Kühling, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, zur Eröffnung betonte. Die Exponate zeigen, wie sich die Welt durch die globale Erwärmung verändert. Zu sehen sind sie bis zum 29. April zu den Öffnungszeiten des Rathauses.

Die Ausstellung fügt sich ein in die aktuellen Vorhaben der Lohner Lokalpolitik. „Wir haben jüngst einen Arbeitskreis Klimaschutz gegründet und planen die Einstellung eines Klimaschutzmanagers“, so Kühling. Damit stößt die Stadt Lohne bei der Deutschen KlimaStiftung auf offene Ohren.

„Wir müssen uns mit dem Thema beschäftigen“, erklärte Dr. Annika Mannah, Leiterin für Kooperationen und Projekte bei der KlimaStiftung, am Mittwoch. Die Stiftung mit Sitz im Klimahaus in Bremerhaven will schon die Schüler im Grundschulalter für das Thema Klimawandel interessieren. „Die Ausstellung richtet sich an junge Menschen, damit die ihre Zukunft klimafreundlich gestalten können“, so Dr. Mannah.

Die Ausstellung „Gradwanderung“ richtet sich hauptsächlich an Schüler der Sekundarstufen I und II. Aber auch interessierte Bürger sind eingeladen, durch die Exponate zu wandeln. Möglich ist dies während Öffnungszeiten des Rathauses Gruppen werden gebeten, sich vorab bei Matthias Reinkober im Bauamt (Telefon: 04442 886-6101; E-Mail: matthias.reinkober@lohne.de) anzumelden.

„Gradwanderung“ widmet sich im kleinen Sitzungsaal und im Foyer des Ratssaals dem komplexen Thema auf anschauliche Weise. Dabei stehen drei Fragen im Mittelpunkt: Wie verändert die Welt? Wie verändert sich mein Leben bis zum Jahr 2050? Und was kann ich tun, um mit den Folgen des Klimawandels zu leben?

Beantwortet werden die Fragen in sechs Teilbereichen mit entsprechenden Exponaten – sei es an Windkraftsimulator, am Tischkicker oder im Fernsprecher mit dem Draht zu Betroffenen des Klimawandels. Durch die Ausstellung führt ein Fragebogen, den die Besucher zu Beginn in die Hand bekommen und die Ergebnisse ihre Sicht auf das Weltklima beeinflussen soll.

Die Ausstellung „Gradwanderung“ tourt bereits seit zehn Jahren durch die Bundesrepublik. Mehr als 40.000 Schüler hätten die Schau der KlimaStiftung schon besucht, erklärt Dr. Annika Mannah. Nun sind die Exponate erstmals in Lohne zu sehen -  und das noch bis zum Freitag (26. April).