Investitionen für Bildung, Kinderbetreuung und Vereine

Veröffentlicht am: 30.12.2019

Bürgermeister Gerdesmeyer mit Rück- und Ausblick

Bürgermeisterwahl und große Investitionen: Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer blickt auf das Jahr 2019 zurück und freut sich auf zukünftige Projekte.

Blick zurück: Welche Ereignisse aus dem Jahr 2019 bleiben Ihnen besonders in Erinnerung?

Das Jahr 2019 war in vielerlei Hinsicht ein spannendes Jahr. Für mich persönlich auch deshalb, weil ich am 26. Mai mit 89,15 % der Stimmen im Amt als Bürgermeister meiner Heimatstadt bestätigt wurde.

Außerdem haben Rat und Verwaltung der Stadt Lohne viele wichtige Projekte abgeschlossen bzw. auf den Weg gebracht.

So hat im April auf dem Voßberg die neue Kindertagesstätte „Die großen Strolche“ mit 130 Betreuungsplätzen ihren Betrieb aufgenommen. Mit der Investition von knapp 4 Millionen EUR tragen wir der großen Nachfrage nach Krippen- und Regelplätzen in unserer Stadt Rechnung.

Durch einen städtischen Zuschuss konnte überdies kürzlich eine moderne Mensa beim Kindergarten St. Barbara eingeweiht werden. In der Innenstadt haben wir im Frühjahr ein modernes Kindertagespflegebüro eingerichtet.

Die neue Sport- und Mehrzweckhalle Lohneum hat sich beim Schul- und Vereinssport aber auch bei den ersten Großveranstaltungen wie dem Konzert der Big Band der Bundeswehr oder dem Auftritt des Comedians Torsten Sträter bewährt.

Aufgrund der Bedeutung des Ehrenamtes für das gesellschaftliche Leben in Lohne haben wir als erste Kommune im Kreis die niedersächsische Ehrenamtskarte eingeführt. Damit erhalten Ehrenamtliche in Niedersachsen und Bremen zahlreiche Vergünstigungen. 66 Lohner Bürgerinnen und Bürger  haben die Karte in diesem Jahr bereits als Zeichen unserer Wertschätzung erhalten.

Bei der Digitalisierung der stadteigenen Schulen haben wir in 2019 wichtige Fortschritte gemacht. Die Klassenräume wurden mit schnellem Internet, WLAN und moderner Präsentationstechnik ausgestattet. Gleichzeitig wurden mobile Endgeräte für Lehrer und Schüler beschafft. Wir wollen auch weiterhin in der zukunftsorientierten Ausstattung unserer Schulen Maßstäbe setzen.

Auch auf den Schulhöfen hat sich im vergangenen Jahr einiges getan. Insgesamt 450.000 EUR wurden den neun städtischen Schulen zur Aufwertung der Außenflächen zur Verfügung gestellt. Die ersten Maßnahmen wie zum Beispiel an der Franziskus-Schule sind umgesetzt. Weitere folgen in Kürze.

Unsere Sportvereine bekommen durch die Neufassung der Sportförderrichtlinien eine deutlich bessere finanzielle Förderung und damit auch mehr Planungssicherheit für die Zukunft.

Die Arbeitsgruppen zum Thema Klima- und Insektenschutz sowie zur Verbesserung des Radverkehrs haben wertvolle Ideen entwickelt, die im nächsten Jahr umgesetzt werden können. Ziel ist es, durch Pflanz- und Blühstreifenprogramme den Artenschutz zu verbessern und den Radverkehr in Lohne attraktiver zu machen.

Durch zusätzliche Ampelanlagen an der Von-Siemens-Straße, der Christoph-Bernhard-Straße und am Bergweg/Heidewinkel haben wir den Verkehr an viel befahrenen Straßen in Lohne vor allem auch für die schwächeren Verkehrsteilnehmer sicherer gemacht.

Das neue Innenstadthotel „Schäfers“ steht kurz vor der Fertigstellung und erste öffentliche und private Maßnahmen aus der Städtebauförderung konnten umgesetzt werden.

Außerdem konnten wir Familien durch den Verkauf von 31 Wohnbaugrundstücken den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen.

Ein Blick nach vorne: Welche Projekte stehen für 2020 auf der kommunalpolitischen Agenda?

Im kommenden Jahr wird der Anbau der Von-Galen-Schule fertig gestellt werden. Dort gibt es dann Platz für drei Klassen- und drei Gruppenräume, einen neuen Musikraum sowie eine größere Pausenhalle.

An der Gertrudenschule beginnen 2020 die umfangreichen Sanierungs- und Ausbauarbeiten. Hier investiert die Stadt Lohne rund 3,5 Millionen Euro, um aus dem denkmalgeschützten Gebäude im Stadtkern ein hochmodernes Schulgebäude zu machen. Des Weiteren soll die Grundschule eine Mensa erhalten.

Um vor allem auch Kindern und Jugendlichen weitere Sport- und Freizeitmöglichkeiten zu geben, fördert die Stadt Lohne die Anlegung von zwei neuen Kunstrasenplätzen bei GW Brockdorf. Und auch bei BW Lohne suchen wir intensiv nach einer Lösung für die Anlegung von zwei weiteren Fußballplätzen.   

An der Sporthalle am Adenauerring entsteht eine neue Halle für den Turn- und Tanzsport. Diese wird in erster Linie vom Verein „Stage 7“ genutzt werden, soll aber in Absprache auch Schulen und anderen Vereinen zur Verfügung stehen.

In Brockdorf werden wir im Jahr 2020 mit dem Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses beginnen. Den Baubeginn erwarten wir auch für die neue Kindertagesstätte mit drei Regel- und zwei Krippengruppen an der Von-Stauffenberg-Straße. Hier laufen die Planungen auf Hochtouren. Außerdem entstehen zwei neue Krippengruppen beim Kindergarten St. Stefan.

Durch den Verkauf von zunächst fünf städtischen Grundstücken an die GeWoBau Vechta wollen wir mindestens 20 neue und vor allem bezahlbare Wohnungen in Lohne schaffen.

Auf dem Grundstück ehemals Pundt/Schlarmann in der Innenstadt wird sich das Unternehmen Nyhuis aus Damme mit einem großflächigen Einzelhandelssortiment ansiedeln. Dieses Sortiment wird idealerweise um weiteren Einzelhandel, gastronomische Angebote und Wohnungen ergänzt werden.

Auch die Planungen für das neue Pfarrzentrum an der Brinkstraße und die kreisweite Pflegeschule beim Krankenhaus werden sich in 2020 weiter konkretisieren. Unterstützt durch Fördermittel aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ können wir so wichtige Impulse zur Belebung der Innenstadt setzen.

Wir begleiten diese Maßnahmen, indem wir ab 2020 an der Vogtstraße sowie am St.-Franziskus-Hospital zusätzlichen Parkraum schaffen werden. Die beiden modernen Parkhäuser sollen sich nicht nur städtebaulich einfügen, sondern auch auf die Belange der Elektromobilität Rücksicht nehmen und zudem ausreichend Abstellmöglichkeiten für Fahrräder bieten.

Mit der Einstellung einer Klimaschutzbeauftragen und der Umsetzung unseres Klimaschutzkonzeptes wollen wir auch das Thema Natur-/Umwelt- und Klimaschutz weiter in den Mittelpunkt rücken. Ob es die energetische Sanierung von Gebäuden und Straßenbeleuchtungen ist, die Förderung von ÖPNV und Radverkehr, die Anlegung von Blühstreifen oder die verantwortungsvolle Wohn- und Gewerbeentwicklung: Wir arbeiten daran, Umwelt-/Natur-und Klimaschutz sowie wirtschaftliche Entwicklung unter dem Gesichtspunkt eines „qualitativen Wachstums“ miteinander in Einklang zu bringen.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Am 1. Januar 2020 beginnt meine zweite Amtszeit als Lohner Bürgermeister. Ich wünsche mir, dass wir durch eine gute Zusammenarbeit von Rat und Verwaltung weiter an der positiven Entwicklung unserer Stadt mitwirken können.

Erfreulicherweise sind wir dabei, in einigen wichtigen Fragen das Kirchturmdenken zu überwinden. Ich glaube, dass viele Zukunftsaufgaben nur durch ein enges Miteinander der Städte und Gemeinden gelöst werden können. Ein Beispiel dafür ist die Absicht der Krankenhäuser Vechta und Lohne, an zentraler Stelle ein neues, hochmodernes Krankenhaus zu errichten. Dies sollten wir nach Kräften unterstützen.

Auch die Entwicklung interkommunaler Gewerbegebiete in günstiger verkehrlicher Lage ist ein wichtiges Ziel, um die Belange der hiesigen Wirtschaft und des Natur- und Umweltschutzes miteinander in Einklang zu bringen.

Mit Mut, Dialogbereitschaft und Kreativität werden wir zu meiner Überzeugung die Zukunft unserer Heimat auch angesichts neuer Herausforderungen positiv gestalten können.

Allen Lohnerinnen und Lohnern und ihren Familien und Freunden wünsche ich ein glückliches, erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr 2020!