Neu-Bürger und Einheimische begegnen sich beim Nachbarschaftsfest

Veröffentlicht am: 10.09.2018

Geflüchtete und Nachbarn feiern am Falkenweg

Nachbarschaftsfest am Falkenweg

Eine tierische Attraktion für Kinder war die Ponys vom Reit- und Fahrverein Lohne beim Nachbarschaftsfest am Falkenweg.

Es war eine Begegnung von Einheimischen und Zugezogenen: Am Freitag (31. August) fand zum ersten Mal ein Nachbarschaftsfest rund um die Flüchtlingsunterkunft der Stadt Lohne am Falkenweg statt. Eingeladen hatte die Stadt Lohne neben den Bewohnern der Unterkunft auch die Anlieger der umliegenden Straßen im Wohngebiet Hopen-West. Rund 150 Leute folgten der Einladung.

„Die Begegnung soll Vorurteile abbauen und die Integration fördern“, erklärte Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer beim Besuch des Festes. „Von den Geflüchteten hört man immer wieder, dass sie sich mehr Kontakt zu den Einheimischen wünschen, vor allem, um die Sprache sowie die Kultur kennen zu lernen.“, sagte Anneke Torborg. Die Sozialarbeiterin der Stadt Lohne hatte das Nachbarschaftsfest zusammen mit ihrer Kollegin Lena Dellenbach vorbereitet.

Vor allen für die Kinder gab es verschiedene Angebote. Neben Kinderschminken und einer Hüpfburg wurden auch eine Kutschfahrt sowie Ponyreiten organisiert. Die Bewohner der Unterkünfte sorgten für typisches Essen aus ihren Herkunftsländern, welches bei den Nachbarn besonders gut ankam. Die Stadt Lohne spendierte Getränke und Butterkuchen.

Die Aktion am Falkenweg soll keine einmalige Veranstaltung bleiben. Weitere Nachbarschaftsfeste an den anderen Standorten von Flüchtlingsunterkünften in Lohne sind in Planung.