Bonus-Karte: Ein Gewinn für Firmen, Mitarbeiter, Händler und die Stadt

Veröffentlicht am: 11.05.2018

Guthaben-Karte soll Arbeitnehmer belohnen

Infoabend zur Lohner Bonuskarte

Wollen gemeinsam die Bonus-Karte an den Start bringen: Nicki Rösener vom HGV Citymarketing Gans und gar Lohne e. V., Gert Kühling als Allgemeiner Vertreter der Stadt Lohne, Lars Eckhoff und Karsten Poppe von der Benity GmbH aus Wildeshausen sowie Thomas Leitmannstetter vom technischen Dienstleister AVS.

Karsten Poppe und Lars Eckhoff steht in den kommenden Wochen viel Arbeit bevor. Ihr Ziel: Zahlreiche Industrie- und Handwerksbetriebe, Händler, Gastronomen und Dienstleister zu finden, die bei der Lohner Bonus-Karte mitmachen. Telefonieren, Klinken putzen, Gespräche führen – und das alles für ein Ziel: Arbeitgeber attraktiver zu machen und gleichzeitig der Kaufmannschaft neue Kunden zu verschaffen.

Wie das funktionieren soll, erläuterten die beiden Geschäftsführer der Wildeshauser Benity GmbH bei einer Infoveranstaltung am Montagabend im Lohner Rathaus. Gemeinsam mit der Stadt, dem HGV Citymarketing Gans und gar Lohne e. V. sowie der Softwarefirma AVS aus Bayreuth wollen sie die Bonus-Karte an den Start bringen. „Als Arbeitgeber haben Sie es mit fehlenden Fachkräften, mit Mitarbeitern, die mehr Gehalt möchten, und hohen Personalnebenkosten zu tun. Gleichzeitig gibt Ihnen das Gesetz die Möglichkeit, Ihren Mitarbeitern jeden Monat bis zu 44 Euro zusätzlich zu gewähren, ohne dass sie auf diesen Betrag Steuern oder Sozialabgaben zahlen müssen. Bedingung allerdings: Das Geld darf nicht ausgezahlt werden, sondern muss als Sachbezug erfolgen“, machte Karsten Poppe deutlich. Genau hier kommt die Bonus-Karte ins Spiel. Denn mit ihr können Arbeitgeber das Geld als Guthaben auf eine Karte laden. Diese kann – wie der Lohner Gutschein - anschließend in teilnehmenden Geschäften eingesetzt werden.

Ob es denn bereits Händler gäbe, die bei der Bonus-Karte mitmachen würden, wollte denn auch einer der Gäste im Rathaus wissen. „Grundsätzlich gibt es eine hohe Bereitschaft zur Teilnahme und großes Interesse“, lautete die Antwort von Nicki Rösener, Geschäftsstellen-Leiterin der Händlervereinigung. Sie rechne mit einer Beteiligung wie beim Lohner Gutschein. Hier seien über 50 Händler, Dienstleister und Restaurants angeschlossen.

Wie die Resonanz auf Arbeitgeberseite aussehe?, war eine andere Frage. „Heute Abend ist der Auftakt“, machte Karsten Poppe deutlich. „Wir werden in den kommenden Wochen Sie alle und viele weitere Firmen persönlich ansprechen. Rund 20 Prozent der Arbeitgeber nutzen bereits eines der am Markt gängigen Systeme – ob Tankgutscheine, Guthabenkarten oder Qualitrain. Viele andere Unternehmen stehen in den Startlöchern. Die möchten wir von unserer Idee überzeugen – und ich bin sicher, dass wir das schaffen.“

Einer, der gerade auf der Suche nach einer Möglichkeit ist, seine Mitarbeiter zu belohnen, ist Otto Heyng vom Imbissbetrieb Zerhusen. „Bisher haben wir die Kindergartenplätze unserer Angestellten bezuschusst, aber die Gebühren fallen ja jetzt weg. Da bin ich am Überlegen, was ich künftig mache.“ Ebenfalls interessiert ist Bianca Heitmann von Taxi Kolbeck: „Ich verdiene mein Geld in Lohne, da möchte ich meiner Heimatstadt gerne etwas zurückgeben.“ Für sie steht fest: Die Bonus-Karte ist ein Gewinn. Für sie. Für die Stadt. Und für ihre Mitarbeiter.