Eine Eule an der Tür zeigt es an: Hier finden Kinder Recht

Veröffentlicht am: 06.07.2018

Neues Projekt des Präventionsrates Lohne vorgestellt

Logo Kinderrechte

Stolz hält Marit Heitlage (rechts) das von ihr gezeichnete Logo hoch. Es kennzeichnet Anlaufstellen in Lohne, die Kindern helfen. Darüber freuen sich (von links) Paul Sandmann, Heiner Bleckmann, Carsten Natemeyer, Beate Rump und Christian Espelage vom Arbeitskreis Persönlichkeitsstärkung im Präventionsrat Lohne sowie Geschäftsfrau Iris Schumacher (Büchergalerie).

An der Büchergalerie in der Lindenstraße prangt gut sichtbar ein neues Schild. „Hier findet ihr Recht“, steht darauf. Darüber: eine Eule mit aufgespannten Flügeln, unter denen ein Junge und ein Mädchen sitzen. Das neue Schild soll zeigen: Die Büchergalerie ist ein Anlaufpunkt für Kinder, die Hilfe suchen. Ob nun wegen Problemen mit den Eltern, Ärger mit dem Freund oder einer entlaufenen Katze.

Das neue Kinderrechte-Logo ist eine Initiative des Arbeitskreis Persönlichkeitsstärkung im Präventionsrat Lohne. Die Mitglieder wollen damit Kindern und Jugendlichen bei der Durchsetzung ihrer Rechte im Rahmen der „UN-Kinderrechtskonvention“ helfen. Bei der Aktion macht nicht nur die Büchergalerie mit. Auch die Gastronomie Heinz, das Rathaus, das Industrie Museum Lohne, das Ludgerus-Werk sowie die katholische und evangelische Bücherei machen mit.

Sie alle bekommen in den nächsten Tagen Besuch von Ehrenamtlichen, die ihnen das Logo vorbeibringen – wahlweise als hochwertige Acrylglas-Platte oder als Aufkleber für die Fensterfront oder die Tür.

Die unterstützenden Kooperationspartner haben ein offenes Ohr für die Kinder und Jugendlichen und verweisen an den Jugendpfleger Paul Sandmann (Tel. 2236), der als pädagogische Fachkraft direkt Hilfe geben kann.

Das Logo ist übrigens das Siegerbild eines Mal-Wettbewerbs des Präventionrates. Es stammt von Marit Heitlage. Die Schülerin hatte sich unter 45 Teilnehmern durchgesetzt. Carola Welter von der Werbeagentur WelterWerk hat aus dem Entwurf das Logo erstellt, das nun nach und nach an den teilnehmenden Einrichtungen aufgehängt wird.