Gleichstellungsbeauftrage sagen "Nein" zu Gewalt an Frauen

Veröffentlicht am: 25.11.2018

Gemeinsame Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Tag gegen Gewalt gegen FrauenGemeinsame Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen in Vechta.

Eine gemeinsame Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen hatten nun die  Gleichstellungsbeauftragten der Kommunen des Landkreises Vechta, der Beauftrage für Kriminalprävention der Polizeidirektion Cloppenburg/Vechta, die BISS-Beratungsstelle Cloppenburg/Vechta, sowie das Frauen- und Kinderschutzhaus vom Skf in Vechta auf dem Europaplatz organisiert. „Wir müssen das Schweigen bei Gewalt gegen Frauen und Mädchen brechen“, so sagte Niedersachsens Sozialministerin Carola Reiman in ihrem Aufruf. Aus diesem Grund beteiligten sich die Akteure an einer bundesweiten Mitmachaktion.

Allein in Deutschland wird jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens einmal Opfer von Gewalt. Laut Lagebericht des Niedersächsischen Landeskriminalamts stiegen in den Jahren 2013 bis 2017 die Delikte der häuslichen Gewalt mit weiblichen Opfern in Niedersachsen an. Im Jahr 2017 wurden insgesamt 11.623 Fälle polizeilich bekannt. In Niedersachsen gibt es ein engmaschiges Netz an Hilfen für Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen sind. Unter anderem 41 Frauenhäuser, 43 Gewaltberatungsstellen und 29 Beratungs- und Interventionsstellen bei häuslicher Gewalt (BISS). Alle Beratungsstellen sind auch im Oldenburger Münsterland vertreten, sodass hier schnell geholfen werden kann.

Auch die Gleichstellungsbeauftragten der einzelnen Kommunen sind Ansprechpartner und vermitteln die hilfesuchenden Frauen und Mädchen an die jeweiligen Beratungsstellen oder an das Frauenhaus weiter.

Die Mitmachaktion fand am 24. November in Vechta statt. Gleichzeitig wurden vor den Rathäusern die Fahnen von Terre des femmes mit der Aufschrift „Frei leben – ohne Gewalt“ gehisst.