Neue Kita „Die großen Strolche“ geht an den Start

Veröffentlicht am: 16.04.2019

An der Pariser Straße werden bis zu 130 Kinder betreut

Kita Grosse Strolche LohneBesuch in der neuen Einrichtung an der Pariser Straße: Der Leiter des Amtes für Familie und Soziales Sebastian Wolke, Geschäftsführerin Stephanie Gerdesmeyer, Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer, Martin Hinxlage vom Bauamt der Stadt sowie die Pädagogische Leiterin Stefanie Mennewisch (von links) testen mit Kindern den neuen Spielplatz.

Die neue Kindertagesstätte „Die großen Strolche“ an der Pariser Straße in Lohne hat ihren Betrieb aufgenommen. „Baulich und konzeptionell ist dies eine hochmoderne Einrichtung, auf die wir stolz sind“, betonte Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer am Donnerstag (11. April) bei einem Ortstermin auf dem Voßberg. Rund vier Millionen Euro hat die Stadt in den Bau und seine Ausstattung investiert. Künftig betreut der Verein „Die kleinen Strolche“ e.V. als Träger hier bis zu 130 Kinder in vier Regel- und zwei Krippengruppen.

Der Bedarf an Betreuungsplätzen in Lohne ist hoch. Nach Fertigstellung der Kindestagesstätte im Norden der Stadt plant die Stadt Lohne bereits den nächsten Neubau – an der Von-Stauffenberg-Straße im Lohner Osten. So ist es nicht verwunderlich, dass die „Großen Strolche“ schon gleich zu Beginn fast vollständig ausgelastet sind.

Die Bedingungen für Personal und Kinder sind in der neuen Einrichtung ideal. Insgesamt rund 1500 Quadratmeter auf zwei Etagen stehen unter anderem für Gruppenräume, Ausweichzimmer, Bastelecken, Spielflächen, Sanitäranlagen, Frühstückszimmer, Mensa und Verwaltungsräume zur Verfügung. Hinzu kommt ein großer Außenspielbereich für die Kindergarten- und Krippenkinder. Die Spielgeräte dort erinnern an den beliebten Waldspielplatz auf der Rehwiese.

Trotz der Vielzahl an Kindern zwischen sechs Monaten und sechs Jahren gibt es kaum Lärm im Gebäude. Denn die Betreuungsbereiche sind voneinander durch Zwischentüren getrennt. Auch die speziell präparierten Wände schlucken den Schall in dem hellen, fenstereichenen und farbenfrohen Gebäude.

Die Haustechnik entspricht auch dem neuesten Stand der Technik. „Dies ist das erste städtischen Objekt, dass gewärmt und gekühlt wird aus Erdwärme“, erklärte Martin Hinxlage, der die Bauarbeiten für die Stadt Lohne gemanagt hatte. Angetrieben wird diese Wärmegewinnung durch Solarenergie. Außerdem besitzt das Haus ein begrüntes Dach. Vom ersten Spatenstich bis zum Einzug der Kinder und ihrer Erzieherinnen dauerte es 17 Monate. Geplant wurde der Bau vom Lohner Architektenbüro Nordlohne.

An den Bau- und Ausstattungskosten in Höhe von rund vier Millionen Euro haben sich auch das Land Niedersachsen und der Landkreis Vechta beteiligt. So flossen insgesamt 444.000 Euro aus Fördertöpfen in die Einrichtung der 30 Krippenplätze. Die Stadt Lohne bleibt Eigentümerin des Gebäudes.

Den Betrieb hatten die „Großen Strolche“ bereits im August 2018 aufgenommen – mit Beginn des neuen Kindergartenjahres. Die Pädagogische Leitung übernahm Stefanie Mennewisch. Übergangsweise waren die Gruppen am Bruchweg oder in der zweiten Einrichtung des Trägervereins „Kleine Strolche“ an der Bakumer Straße untergebracht. Für den Turnunterricht gibt es zwischenzeitlich ins LOHNEUM an der Vechtaer Straße.

„Der Übergang von der alten in die neue Einrichtung hat gut geklappt“, sagte Stephanie Gerdesmeyer, Geschäftsführerin des Vereins „Die kleinen Strolche“ am Donnerstag. Die Kinder hätten sich schon vorab gegenseitig besucht, um ihre neuen Spielkameraden kennenzulernen. Auch die Eltern wurden eingebunden. Am 1. April ging es dann mit einem Spaziergang vom Bruchweg aus, an der Bakumer Straße vorbei zur neuen Kita an der Pariser Straße.