Wallbox-Aktion: Der Boxenstopp für die Zukunft

Veröffentlicht am: 26.02.2021
Bild einer Wallbox
Start der landkreisweiten Wallboxaktion in den zehn Kommunen

Die zehn Kommunen im Landkreis Vechta haben unter Leitung der Stadt Damme eine Aktion initiiert, bei der hundert Wallboxen kostenlos an Gewerbebetriebe, Gastronomen oder Vereine vergeben werden. Die Aktion beginnt am Montag (1. März).

Für das Projekt wurden eichrechtskonforme Wallboxen (bis zu 22 kW Ladeleistung) zum Laden von E-Autos landkreisweit angeschafft. Die Aktion ist ein Gemeinschaftsprojekt aller Kommunen im Landkreis Vechta, dem Landkreis Vechta selbst und dem Regionalen Entwicklungsmanagement der LEADER-Region. Zudem ist auch die Stadt Vechta mit dem „Vechtaer Wasserwerk“ als bereits aktiver Betreiber von Ladesäulen beteiligt und übernimmt beratende Funktionen.

Für jede Kommune stehen somit zehn Ladeboxen zur Verfügung. Die Verteilung erfolgt nach dem „Windhundprinzip“. Falls eine Kommune keinen Bedarf mehr hat und nicht das gesamte Kontingent ausgeschöpft wird, besteht die Möglichkeit, die Wallboxen an andere Kommunen zu vergeben. Die Ladeboxen können von Unternehmen, Vereinen, Hotels, Gastronomen etc. kostenlos beantragt werden und müssen öffentlich zugänglich sein. Zusätzlich ist mindestens ein Kriterium aus einem Kriterienkatalog zu erfüllen. Roman Fehler, Klimaschutzmanager der Stadt Damme: „Die Interessenten müssen einen Antrag ausfüllen und durch Fotos, Rechnungen oder andere Nachweise zeigen, dass eines der geforderten Kriterien erfüllt ist. Wir haben jedoch bewusst versucht den Kriterienkatalog sehr schlank zu halten und die Hürden nicht zu hoch zu setzen. Wir wollen den Ausbau voran bringen und nicht stoppen“. Er weist darauf hin, dass die Kosten für die Installation der Wallbox selbst getragen werden müssen. Fehler hat gemeinsam mit dem Regionalen Entwicklungsmanagement der LEADER-Region das Kooperationsprojekt auf den Weg gebracht.

Der Betrieb der Wallbox soll öffentlich sein und klassisch an ein Back-End (Abrechnungs-Software) angeschlossen werden, sodass sämtliche Ladevorgänge über einen Dienstanbieter abgewickelt werden. Ein derartiges Vorgehen ist gewünscht, weil unabhängig von der Uhrzeit Ladevorgänge möglich wären.

Der Bürgermeister der Stadt Damme, Gerd Muhle, erklärt dazu: „Durch die Tatsache, dass der gesamte Landkreis beteiligt ist, wird der Ansatz des kommunenübergreifenden Klimaschutzes hervorragend demonstriert“. Und Landrat Herbert Winkel sagt: „Mit dem Ausbau des Ladenetzes für E-Fahrzeuge starten wir landkreisweit ein tolles Klimaprojekt. Klima- und Ressourcenschutz ist eine Aufgabe, die nur in Zusammenarbeit gelingen kann. Mit der Wallbox-Aktion zeigen alle Kommunen beispielhaft, wie gemeinschaftlicher Klimaschutz aussehen kann.“

Der Ausbau der Elektromobilität ist nicht nur auf bundespolitischer Ebene gewollt, weil diese Mobilitätsform Emissionen und die Abhängigkeit von Ölimporten reduziert. Sie stellt auch einen wichtigen Baustein im dezentralen Energiesystem der Kommunen dar. In zehn Jahren soll die Zahl der strombetriebenen Fahrzeuge laut den Plänen der Bundesregierung auf bis zu zehn Millionen ansteigen.

Neben der jüngst aufgestockten Umweltprämie für Elektrofahrzeuge ist auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur ausschlaggebend für die Etablierung der Elektromobilität. Hier setzt das Konzept des LEADER-Antrags für die Aktion „Wallbox-Aktion: Der Boxenstopp für die Zukunft“ an.

 

AnsprechpartnerIN

20200115_Sandra_Mezger
Sandra Mezger
Tel.: 04442 886-6011
Fax: 04442 885-8560
Vogtstraße 26 49393 Lohne
Rathaus
Etage: 3. Obergeschoss
Zimmer: 317
Funktion:
  • Klimaschutzmanagerin