Drei Wochen lang lebt Lohne die Kultur in vollen Zügen

Veröffentlicht am: 27.02.2024
Überblick über die 17. Kulturtage vom 5. bis 27. April

Vorstellung der 17. Lohner KulturtageStadtmarketing-Referentin Cornelia Rothkegel-Hartke, Musikschulleiter Michael Gudenkauf und Bürgermeisterin Dr. Henrike Voet (von links) stellen das Programm der Kulturtage vor.

Vom 5. April bis zum 27. April verwandelt sich Lohne in eine lebendige Kulturstadt. Die Lohner Kulturtage bieten 13 Events in drei Wochen und damit eine vielfältige Auswahl an Veranstaltungen für jeden Geschmack. Gemeinsam mit den Kulturschaffenden aus Lohne hat die Stadt ein vielseitiges Programm zusammengestellt. Von mitreißenden Musicals und inspirierenden Konzerten bis hin zu unterhaltsamen Theaterstücken und informativen Ausstellungen ist für jeden etwas dabei.

Highlights sind unter anderem die musikalische Reise „Von Helden und Legenden“ der Stadtkapelle Lohne, das humorvolle Kabarett von Eva Eiselt in „Wenn Schubladen denken könnten“ oder der Abschluss des Projekts „Rockin‘ Lohne“ mit 150 Musikern im Lohneum.

Hier ist ein Überblick über die vielfältigen Veranstaltungen, die sowohl in der Innenstadt als auch an verschiedenen Veranstaltungsorten stattfinden:

Programm-Überblick

Samstag 27.04. 20:00 Uhr
Rockin' Lohne
Abschlusskonzert und -party der 17. Lohner Kulturtage
Zum krönenden Abschluss der Kulturtage 2024 veranstaltet die Stadt Lohne das Musik-Event „Rockin‘ Lohne“ in Kooperation mit der Musikschule Lohne e.V. und Bühnentalente e.V. im Lohneum.

LOHNEUM - Sport- und Mehrzweckhalle

Vechtaer Straße 3

49393 Lohne


Tickets

Vorverkaufsstellen sind außerdem die Geschäfte, die einen Reservix-Ticketverkauf anbieten. In Lohne sind dies Piano Hartz am Bahnhof, das Musikhaus, die Reisebüros Fisser sowie Schomaker.

Ermäßigte Preise gelten für alle Schüler und Schülerinnen, Studierende Auszubildende und Beschäftigte im Freiwilligendienst. Kaufen Sie Karten für drei oder mehr unterschiedliche Veranstaltungen bei Piano Hartz, gewähren wir Ihnen einen Rabatt von 10 Prozent auf den Kartenpreis.